BfS: Offener Brief an den Solinger Kreisvorsitzenden von Bündnis90/Die Grünen, Arne Vaeckenstedt

Solingen/ Die Bürgergemeinschaft für Solingen e.V. – BfS – hat einen offenen Brief an den Kreisvorsitzenden von Bündnis90 / Die Grünen, Arne Vaeckenstedt, geschrieben. Wir veröffentlichen diesen Brief im Original:

Bild: BfS

„Herr Vaeckenstedt,
ihr Brief beginnt leider mit einem schlechten Witz. Damit meinen wir nicht einmal den Vorwurf, der Schmutzkampagne, sondern ihre nicht nachzuvollziehenden Äußerungen zu Vertrauen in die Umsetzung demokratisch gefasster Beschlüsse.

Richtig ist, dass im Jahr 2012 den heutigen Schülern seitens der Politik eine Bestandsgarantie für die Hauptschule Central bis zu ihrem Abschluss gegeben wurde.

Richtig ist auch, dass Sie jetzt versuchen, die -zugegeben- mangelhafte Formulierung dieses Beschlusses auszunutzen, diesen Beschluss zu ignorieren, ja gar ihn zu ihrem eigenen Vorteil zu drehen. Sie nennen dies „alternative Fakten“, weil es seit Trump doch so einfach ist Argumente hiermit zu umgehen und vermeintliche Gegner so durch einen Lucky Punch KO zu setzen.

Aber fassen wir die Faktenlage zusammen:

Die Verwaltung hat eine Bewertungsmatrix erstellt und diese an einigen Stellen aufgrund berechtigter Einwände der Hauptschule Central korrigiert. Der Umzug ist nach der Korrektur immer noch die Lösung – aber warum? Ganz einfach: ausschlaggebend sind lediglich zwei Bewertungen und beide betreffen die Beibehaltung der Klassenlehrer.

Diese 2 Punkte sind aber nicht objektiv, da sich hier die Bezirksregierung unangemessen einmischt: entweder die störende Politik entscheidet so wie Bezirksregierung es will, dann bleiben die Klassenlehrer oder die Politiker lassen sich nicht einschüchtern und dann werden die Klassenlehrer eben abgezogen. Na wenn das die von Ihnen geforderte Sachlichkeit ist, ja dann gute Nacht.

Eine zu keinem Kompromiss bereite grüne Beigeordnete, unterstützt von einem grünen Kreisvorsitzenden, die beide massiv von der grünen Bezirksregierung flankiert werden?

So viel „Sachlichkeit“ Herr Vaeckenstedt, ist wirklich nur schwer zu ertragen. Wir sind nur froh, dass die grüne Ministerin nicht mehr mitspielt und versucht der Sache noch mehr von dieser „Sachlichkeit“ einzuimpfen.
Offener Brief an Arne Vaeckenstedt

Es geht um knapp 80 Schülern, denen für 11 Monate noch Perspektive gegebenen wird.
Das wird auch die Sekundarschule aushalten. Sie müssen sich nur etwas gedulden. Das schaffen sie und die Sekundarschule ganz bestimmt.

Ihre BfS“

Erstellt von am 16.06.2017.