SPD sollte beim Thema Busse bei der Wahrheit bleiben

Solingen/ CDU-Fraktionsvorsitzender Carsten Voigt und CDU-Planungssprecher Waldemar Gluch zeigen sich verwundert über die Kritik der SPD an einer Anbindung Burgs ab der Krahenhöhe durch kleinere Busse als bisher:

Foto: CDU-Solingen

Voigt: „Die SPD-Ratsfraktion ist bei diesem Thema offenkundig nicht ganz auf Ballhöhe. Vor allem die tatsächlichen Wünsche der Burgerinnen und Burger sind der SPD anscheinend unbekannt.

Vielleicht hätte es geholfen, wenn Frau Engels rechtzeitig Kontakt zu den Genossen in der Bezirksvertretung Burg/Höhscheid aufgenommen hätte. Dem von der CDU initiierten und von der Bezirksvertretung einstimmig verabschiedeten Beschluss hatte sich nämlich auch die SPD-Fraktion angeschlossen. Auch die Stadtwerke Solingen haben gegen die CDU-Vorschläge Pläne aus fachlicher und wirtschaftlicher Sicht nichts einzuwenden.“

Gluch ergänzt: „Offenbar wurmt es Frau Engels, dass die SPD nicht selbst auf diese Idee gekommen ist. Damit die Öffentlichkeit ähnliches nicht auch noch bei einer anderen Buslinie bemerkt, hat Frau Engels den von allen Fraktionen im Planungsausschuss gemeinsam erarbeiteten Beschluss zum Vorziehen des Ersatzes für die Kleinbuslinie 688 allein für sich reklamiert. Ob derartiges Verhalten die SPD-müden Wählerinnen und Wähler überzeugen kann, mögen sich die Genossen selbst fragen.“

Erstellt von am 19.05.2017.