NRW muss Wachstumsbremse lösen

Herbert Schulte

Düsseldorf/NRW Zum Ergebnis der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen erklärt der NRW-Landesgeschäftsführer vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), Herbert Schulte:

„Nordrhein-Westfalen steht vor wirtschaftlich enormen Herausforderungen. Das Land benötigt nach Jahren der Reformverweigerung einen Neustart in seiner Wirtschaftspolitik, das Bekenntnis zu seinem Mittelstand, zu seiner Industrie und zu Investitionen in wirtschaftliches Wachstum. Die neue Legislaturperiode muss den Geist wirtschaftlichen Aufbruchs atmen und den Einfluss des größten deutschen Bundeslandes auf die Berliner Politik deutlich machen.

Um dies ohne wenn und aber zu dokumentieren, muss NRW den Standortwettbewerb annehmen und Weichenstellungen vornehmen, die Investitionen im Mittelstand fördern und Investoren von einem Engagement im Herzen Europas überzeugen. NRW hat jetzt die Chance, zum Aufsteigerland zu werden, Startups willkommen zu heißen und mit einer Bildungswende jungen Menschen Perspektiven in der Selbständigkeit zu eröffnen. Der Mittelstand erwartet die Harmonisierung der Wirtschaftsstandards auf Basis des geltenden europäischen und Bundesrechts. Aus unserer Sicht ist es jetzt vordringlich, den Landesentwicklungsplan NRW neu zu verhandeln und Investitionen Vorfahrt einzuräumen.

Der gigantische Verlust an Industrie- und Gewerbeflächen geht auf das Konto des grünen Umweltministers und hat die Wirtschaft in NRW entscheidend geschwächt. Hier sehen wir einen wichtigen Hebel, um NRW wieder nach vorne zu bringen.“

Erstellt von am 16.05.2017.