Gaby fehlt überall…

Eine Glosse von Peter Nied/ Ganz einfach machen es einem die ganzen Parteien vor einer Wahl nun wirklich nicht. Kurz vor der Wahl eine Endscheidung treffen, ist nicht der beste Weg. Im Wahlkampf sind die nämlich alle im Pinoccio – Modus. Man sollte schon die Leistungen weit vorher beobachten. Ansonsten hatt man eine einzige Wortmatsche.

Foto: Peter Nied

Lest euch doch mal die Flyer durch, die da verteilt werden. Nehmen wir ein Thema: Sozialpolitik. Jeder verspricht alles und alle das Gleiche.
Versprochen wird: Sozial aber mit Respekt und die Gegenseite tritt an mit: Kapital, Sozial alles egal. Und da, noch ein Slogan: Sozial, Liberal und asozial!

Und schon kommen die außenstehenden Hardliner: Sozial aber National! Oder: Wir wollen die soziale Verstaatlichung ohne NATO. Na, die legen sich auf jeden Fall schon mal fest. Und dann haben wir da, weit abgeschlagen, noch ein Enfant terrible: Sozial muss Vegan sein, sonst werden wir das gleich verbieten. So viele Aussagen und Versprechungen. Gehalten werden sie dann doch nicht, wenn sie nicht im Wahlkampf schon gelogen sind.

Das Endergebnis liegt auch schon auf der Hand. Für Solingen auf jeden Fall: hier macht sich schmerzhaft der Verlust einer jungen Dame bemerkbar. Gaby fehlt! Die Kopie von Rosa Luxemburg verließ die Klingenstadt und keiner hat sie gehalten. Die hatte „Den echten Sozialismus“ im Gepäck. Aber den wollte ja keiner. Bereit zum Klassenkampf, angetreten die Welt zu verändern. Zu spät. Sie ist weg. Was sagen wir nur unseren Kindern und Enkeln, nachdem sich Gaby selbst entsorgt hat?

Angenehm fällt jedoch in diesem Wahlkampf die AfD auf. Nämlich gar nicht. Böse Zungen behaupten, die Solinger Kandidaten wüssten selber nicht, dass die Partei sie aufgestellt hat.

Erstellt von am 25.04.2017.