Neue Möglichkeiten

Eine Glosse von Peter Nied/ Das Geplänkel wegen der Ampeln und der Treppe am Theater ist einsichtig und nervt. Warum sind viele Ampeln mit großer Verdichtung eigentlich schlecht? Schlecht ist lediglich die Kreativität der Solinger. Macht doch was daraus!

Foto: Archiv

Es entstehen doch vollkommen neue Möglichkeiten. Ihr müsst nur genügend zu essen und zu trinken an Bord haben. Eine warme Decke natürlich auch. Die unendliche vielen roten Ampeln bieten tatsächlich neue Möglichkeiten der Kommunikation. Solingen wächst so zusammen.

Schmeckt dir dein Sandwich nicht, dreh die Seitenscheibe runter und tausch es mit dem, der neben dir steht. Willst du bei rot eine rauchen und hast kein Feuer? Kein Problem, frag den Nebenmann, ob er dir Feuer geben kann. Und dann könnt ihr über die Bundesliga palavern. Das darf auch gerne über vier Ampeln gehen.

Und am neuen Lyrik Wettbewerb des Kulturamts könnt ihr auch teilnehmen. Fangt mit den eigenen Gedichten am Mühlenhof an und gebt den Umschlag am Rathaus ab. Da steht einer, der sammelt die Texte ein und läuft am Stau lang. Rot am späten Abend bietet dann wieder ganz andere Möglichkeiten. Zum Beispiel Partnertausch, für die etwas ungehemmteren Fahrer. Steigt um und habt Spaß.

Wenn ihr am Morgen allerdings danach noch auf die A 46 bei Haan-Ost müsst, solltet ihr mit einer mobilen Planung der nächsten Geburtstagsfeier anfangen. Es kann also auch mal etwas länger werden.

Erstellt von am 14.04.2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.