Zwischengröße, bitte …

Eine Glosse von Peter Nied/ Bringen Sie mir doch bitte mal den rechten Schuh. Ja, es war wieder an der Zeit, ein paar neue Schuhe für den Sommer zu kaufen. Dabei konnte ich ganz nebenher beobachten und lernen, wie weit Mütter heute ihren Kindern entgegenkommen.

Foto: Archiv

Natürlich auch beim Kauf der Schuhe. Vor und neben Mutter und Kind lagen gefühlte 20 Paar Schuhe in allen Varianten. Offene Kartons und gereizte Stimmung umgaben die beiden Grazien. Die Mutter kämpfte den letzten Kampf um ihre Autorität, hatte aber schon lange verloren.

„Nein, nein, die mit den Punkten die sind auch Scheiße,“ brüllte die kleine Kreissäge durch das Geschäft. „Oder die, oder vielleicht die pinke,“ versuchte es die Mama mit Tränen in den Augen. Die Verkäuferin brachte die nächsten 15 Kartons. Sie schauspielerte die pädagogisch geschulte Tante. War sie aber nicht. Sie war, wie die Mama, mit den Nerven total am Ende. Und wieder schrillte es durch den Laden:“Booooah, das geht ja gar nicht, die Schlappen sind ja sowas von Scheißeee!“

Die beiden Luftschutz – Sirenen waren für mich wesentlich interessanter, als meine eigenen Schuhe. Ich würde sowieso wieder die braunen Slipper nehmen, wie jedes Jahr. Und ich bedauerte es, dass jetzt keiner da war, mit dem ich hätte wetten können. Ich hätte gewettet, dass die beiden Dämchen zurück in den Laden kommen würden. Nachdem sich die Kleine auf den Boden geworfen hatte, nahmen sie dann doch die gelben Ballettschuhe mit den roten Streifen. Aber sie packten zwei linke Schuhe in unterschiedlichen Größen ein.

Erstellt von am 04.04.2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.