Unerträglich und zerstörend !

Ein Kommentar von Peter Nied/ Der Brandanschlag von 1993 war der wohl dunkelste und hässlichste Meilenstein in der Solinger Stadtgeschichte seit Gründung der Bundesrepublik. Unmittelbar nach der Tat gingen tausende Solinger auf die Straße und solidarisierten sich mit den Hinterbliebenen.
Türkische Nachbarn und Kollegen in den Firmen sprachen über das schreckliche Ereignis gegen die Familie Genc.

Foto: © Archiv SB

Programme und Initiativen gegen einen neuen Faschismus wurden gegründet und umgesetzt. Beide Seiten haben nach dieser Nacht sehr lange gebraucht, um wieder friedlich in Solingen miteinander zu leben. Und die absurden und dummen Gerüchte sind nie verstummt. Gerüchte gegen und über die Familie der Ermordeten, was den Tathergang betrifft.

Und jetzt steht das Referendum der Türkei ins Haus. Über Sinn und Zweck möchte ich mich an dieser Stelle nicht auslassen. Schlimm genug ist der Umstand, basierend auf der Abstimmungsmöglichkeit der Türken in Deutschland, dass die hier lebenden Türken in ihrer Gesellschaft tief gespalten sind. Das ist vor allem die Schuld eines Herrn Erdogan, der mit Polemik und Verbreitung von Angst sowie Unsicherheit den Ausgang dieser Wahl steuert.

Und jetzt wieder Solingen. Alles, was Menschen aller Nationalitäten in unserer Stadt mühsam wieder aufgebaut haben, macht Erdogan mit seiner aktuellen Attacke im Fall Solingen zunichte. Erdogan bringt die Tat von Solingen wieder auf die Tagesordnung. Der Mann gießt Öl ins Feuer und hetzt seine Anhänger auch in Solingen gegen uns auf.

Für ein gutes Miteinander ist das eben so wenig hilfreich, wie für die Integration seiner Landsleute. Aber letzteres ist von seiner Seite her ja auch überhaupt nicht gewollt.

Erstellt von am 27.03.2017.