Europa-Union: Weiter für ein vereintes Europa !

Solingen/ Es war der 25. März 1957, als die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande im Rom die „Römischen Verträge“ unterzeichneten.

Gabriele Racka-Watzlawek

Zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge hat die überparteiliche Europa-Union Deutschland gemeinsam mit vielen proeuropäischen Verbänden und Gruppen in vielen Städten Flagge für Europa gezeigt. „Als Europa Union sind wir überzeugt, dass die Probleme, die wir in Europa ohne Zweifel haben, nur gemeinsam zu lösen sind, gemeinsam entschlossen angegangen werden müssen“, so Gabriele Racka-Watzlawek, Vorsitzende der Europa- Union Solingen.

Wie sagte doch einer der Gründerväter Europas – Robert Schumann – überzeugt: „Ob man Optimist oder Pessimist ist, ist unwichtig; wichtig ist, in der Sache entschlossen zu sein!“ Dieser Satz ist gerade in unseren Tagen mehr als aktuell. Er ist ein Handlungsauftrag für die Europäische Union nach wie vor und mehr denn je.

Die Schaffung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft im Jahre 1957 war einer der grundlegenden Meilensteine der europäischen Einigung und das Ursprungssignal für die europäische Integration.

„Aus Feinden, in Kriegen zerstrittenen Nationen, sind Bürgerinnen und Bürger eines freien und vereinten Europas geworden.
Frieden, Freiheit, der freie Verkehr von Personen, Gütern und Kapital, die Vielfalt der Kulturen als kulturelle Bereicherung, der Binnenmarkt und der EURO, der wirtschaftliche und soziale Fortschritt, sind Errungenschaften, die wir uns durch europafeindliche Parteien und nationale Egoismen nicht zerreden und zerstören lassen. Wir zeigen weiter Flagge für ein friedliches, freiheitliches, rechtsstaatliches, demokratischen Europa. Es liegt an uns allen, ob das europäische Friedensprojekt eine Zukunft hat“, so Racka-Watzlawek weiter.

Einen Rückfall in Nationalismus und Abschottung darf es nicht geben und wird es mit der Europa- Union nicht geben.
Angesichts der Gefahr des internationalen Terrorismus und der politischen schwierigen Situation in vielen Ländern um uns herum müssen wir in Europa noch stärker zusammenhalten.

„Wir unterstützen alle, die sich mit uns für ein friedliches, freiheitliches, rechtsstaatliches, demokratisches Europa einsetzen. Diesen Einsatz werden wir auch weiterhin in unserer Klingenstadt Solingen, einer europäischen weltoffenen Stadt, zeigen“, so Gabriele Racka-Watzlawek.

Erstellt von am 27.03.2017.