Zwischenzeugnis als Chance sehen und nutzen

Die Zwischenzeugnisse sind eine Bilanz des ersten Schulhalbjahres und zeigen den Leistungsstand des Schülers. Gefürchtet sind sie, weil – anders als bei den Zeugnissen im Sommer – keine blauen Briefe schlechte Noten ankündigen.

Der Bundesverband Nachhilfe- und Nachmittagsschulen (VNN) plädiert dafür, die Zwischenzeugnisse als Startschuss für ein zielgerichtetes Lernen im zweiten Halbjahr zu nutzen. „Schlechte Noten fallen nicht vom Himmel“, erklärt Wolfgang Sinkwitz, Mitglied des VNN, und ermutigt: „Bis zu den Sommerzeugnissen ist noch genügend Zeit, um sich zu verbessern – sofern man frühzeitig anfängt und konsequent bleibt.“

Damit die Verbesserung bis zum Sommer gelingt, empfiehlt Sinkwitz von der Nachhilfeschule Lernzentrum, gemeinsam mit dem Schüler und den

Fachlehrern die Ursachen für die schlechten Noten herauszufinden und entsprechende Ziele festzulegen. Der Lehrplan ist dann durch eine Lernstandsanalyse für den Schüler so zu gestalten, dass eine Lerntechnik entwickelt wird, dass Lücken geschlossen werden und im aktuellen Unterricht die Beteiligung steigt. „Um dies zu erreichen, sind wir gerne bereit, unterstützend tätig zu werden, so dass sich im 2. Halbjahr die Noten wieder verbessern “, so Sinkwitz.

Das Lernzentrum ist erreichbar unter der Tel.-Nr. 0212-2244457

Erstellt von am 26.01.2017.