Solingen: Südpark Galerie eröffnet mit Pulitzer-Preisträger

Solingen/ Mit einer Fotoausstellung des Pulitzer-Preisträgers Daniel Etter eröffnete gestern die neue Südpark Galerie für zeitgenössische Kunst der Fotografin Astrid Kirschey: „41.000 Kilometer – Flucht nach Europa“ präsentiert in den Güterhallen in Solingen neunzehn Aufnahmen des 35-jährigen Solinger Fotografen und Autors. Darunter ist auch das 2016 preisgekrönte Bild von der Ankunft syrischer Flüchtlinge auf der Insel Kos. Begleitend wird in der Ausstellung, die bis 19. Februar 2017 zu sehen ist, der Film „Fluch des Krieges“ des in Solingen lebenden Syrers Alaá gezeigt. Zur Eröffnung sprach die Publizistin Dr. Jutta Höfel.

Der Südpark ist um eine Galerie reicher. Bild: Matthias Kunde/ SVO

Der Südpark ist um eine Galerie reicher. Bild: Matthias Kunde/ SVO

Daniel Etter dokumentiert seit 2012 die Flüchtlingskrisen entlang der Außengrenzen Europas. Die Ausstellung „41.000 Kilometer – Flucht nach Europa“ dokumentiert eindringlich das Schicksal von Menschen, die der lebensbedrohlichen Situation in ihren Herkunftsländern entkommen sind. In Marokko, Libyen, Serbien, Griechenland und der Türkei hoffen sie, über den Land- oder den Seeweg in ein Land zu gelangen, in dem Sie eine sichere und bessere Zukunft haben. Entstanden sind die Bilder im Rahmen von Auftragsarbeiten für die New York Times und brand eins, von freien Arbeiten für Spiegel und Zeit Magazin Online sowie mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Kulturwerk.

Die neue Südpark Galerie zeigt in wechselnden Ausstellungen junge und politische Kunst verschiedener Genres sowie Werke von Astrid Kirschey. „Es gibt zwei Dinge, die mich nachhaltig beeindrucken können, wenn ich Bilder / Kunst betrachte: Die Qualität der Ausführung – dann darf es auch eine Blume sein – oder die Idee, die als Botschaft in meinem Kopf explodiert“, sagt die Fotografin und Galeristin zu ihrem Ausstellungskonzept. Neben der Präsentation von Kunst wird sie eine Vortragsreihe in der Galerie anbieten, die sich mit aktuellen Themen zum Verhältnis der Kunst zu Gesellschaft, Politik und Wirtschaft beschäftigt. Zudem finden Lesungen und Konzerte statt.

Die Südpark-Galerie befindet sich in einem der 16 Künstlerateliers der Güterhallen, die seit 10 Jahren auf einem ehemaligen Bahngelände das kulturelle Zentrum des Südparks in Solingen-Mitte sind. Neben der künstlerischen Arbeit finden vielfältige Veranstaltungen und Feste statt. Betrieben werden die Güterhallen vom gleichnamigen Verein, der von zahlreichen Sponsoren unterstützt wird.

Astrid Kirschey, 1964 im Rheinland geboren, konzentriert sich seit einigen Jahren auf die ambitionierte künstlerische Fotografie. Zu ihren aktuellen Projekten zählen „Arbeiterporträts“, 100 lebensgroße Fotografien von Ehemaligen der Henrichshütte in Hattingen, und die Wanderausstellung „Die Sittenwächter“, die durch die Installation einer begehbaren „Burka-Box“ ergänzt wird, die in Kirscheys Atelier in Solingen steht.

Erstellt von am 22.01.2017.