Solingen: Spieliothek in der Stadtbücherei

Solingen/ von Martina Hörle – Seit Samstag, 7. Januar gibt es in der Stadtbibliothek auch eine Spieliothek. Um 11.15 Uhr fand als Auftakt der Eröffnung ein Spielenachmittag für große und kleine Kinder statt. An 5 Spieltischen wurden eifrig bekannte und beliebte, aber auch neue Spiele gespielt. Jessica Mach, Mitarbeiterin der Stadtbibliothek und eine der Organisatorinnen, begrüßte zusammen mit Dezernentin Dagmar Becker die Besucher herzlich. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Silke Koppetsch hat sie intensiv an der Realisierung dieser Idee gearbeitet. Und schon nach der ersten halben Stunde waren alle Tische belegt.

Die beiden Jungen haben sich aus dem reichhaltigen Angebot der Spieliothek ein Kartenspiel ausgesucht und spielen jetzt gemeinsam mit Ruth Karschewsky-Klingenberg.

Die beiden Jungen haben sich aus dem reichhaltigen Angebot der Spieliothek ein Kartenspiel ausgesucht und spielen jetzt gemeinsam mit Ruth Karschewsky-Klingenberg.

Ursprünglich lag die Spieliothek in den Händen der Familienbildungsstätte, die sie 1993 an den Deutschen Kinderschutzbund Solingen Ortsverband weitergab. „Der bisherige Standort in der Fußgängerzone am Amtstor lag sehr ungünstig“, berichtet die Vorsitzende Ruth Karschewsky-Klingenberg. Die Besucher wurden immer weniger, so dass man sich entschloss, neue Wege zu gehen. Doch wohin mit 700 Spielen?

Nach der Kooperation mit der Stadtbibliothek sind alle Spiele in das Eigentum der Bücherei übergegangen. Mit den bereits vorhandenen Exemplaren kann die Spieliothek jetzt beinahe 1.000 Spiele für alle Altersgruppen anbieten. Für 1,- € können die Spiele ab sofort ausgeliehen werden. Dazu muss man nicht einmal Kunde der Bücherei sein. Die Spieliothek hat ab nächste Woche (10. Januar 2017) immer dienstags von 17 bis 19 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Die Ausgabe findet im Veranstaltungsraum in der Kinderbibliothek statt.

Alle Beteiligten sind sehr glücklich über diese Lösung. Auch die Leiterin der Bibliothek, Sylvia Heinrichs-Reinshagen, ist froh, dass es jetzt endlich losgeht. „Unsere beiden Mitarbeiterinnen, Frau Mach und Frau Koppetsch, haben sich wirklich sehr engagiert und unermüdlich eingesetzt“, lobt sie die Arbeit der beiden federführenden Organisatorinnen. Dezernentin Dagmar Becker betont, wie wichtig das Spielen auch für den Umgang miteinander ist. „Der Charakter der Bibliothek hat sich im Laufe der Zeit gewandelt“, sagt sie. „Es ist ein Treffpunkt der Kommunikation geworden.“ Sie selbst spielt gerne Skat und „wenn wir zwei Mitspieler finden, auch Doppelkopf.“

Wer gut erhaltene Spiele abgeben möchte, findet in der Spieliothek dankbare Abnehmer. (mh)

Erstellt von am 09.01.2017.