Theater Solingen: Märchenhafte Abenteuer mit „Hänsel und Gretel“

Solingen/ von Martina Hörle – Zum hundertsten Jahrestag von Humperdincks Uraufführung „Hänsel und Gretel“ gab es am 4. Adventssonntag im großen Konzertsaal das beliebte Märchen erstmals in einer ganz neuen Fassung. Hans-Joachim Drechsler hatte die Kinderoper für Blechbläser neu arrangiert.

Während Hänsel und Gretel in der Nacht im Wald schlafen, werden sie von den Sternen und Nachtwesen gut bewacht.

Während Hänsel und Gretel in der Nacht im Wald schlafen, werden sie von den Sternen und Nachtwesen gut bewacht.

Vor rund 500 Besuchern gab Musikwissenschaftler Dr. Sommer-Sorgente als Erzähler eine kurze Information zu Hänsel und Gretel. In einfachen Worten erklärte er kindgerecht, dass es sich um ein sehr altes Märchen der Brüder Grimm handelt. „Vor 100 Jahren hat ein Mann mit einem ganz komischen Namen dazu die Musik geschrieben. Der hieß Engelbert Humperdinck“, verriet Sommer-Sorgente den kleinen Zuhörern. „Und seine Schwester, die Adelheid Wette, hat dazu Verse gemacht.“

Mit diesen Versen begleitete der Erzähler die Abenteuer von Hänsel und Gretel auf der Bühne. Gespannt verfolgten die Kinder das Geschehen. Spätestens als kleine Fliegenpilze und Vögel im Wald auftauchten, hielt es sie nicht mehr auf den Sitzen. Sie kamen dicht an die Bühne heran, um ja nichts zu verpassen. Ganz allerliebst sahen die kleinen Waldbewohner in ihren Kostümen aus. Nachtwesen in schwarzen Schleiergewändern huschten hin und her. Doch endlich ging die Sonne auf. In ihrem goldenen Kleid leuchtete sie hell und weckte die schlafenden Kinder.

Die fanden sich vor dem Hexenhaus wieder, wo die Hexe ihnen, mit einem schwarzen Schlapphut auf dem Kopf und einem Besen in der Hand, entgegenkam. Groß schließlich die Erleichterung, als Hänsel und Gretel mit List entkommen konnten.

Die „Fliegenpilze“ sahen in ihren Kostümen ganz bezaubernd aus. Bei der Gestaltung der Kostüme haben die Klassen 4a und 4b der Schule Katternberger Straße mitgeholfen.

Die „Fliegenpilze“ sahen in ihren Kostümen ganz bezaubernd aus. Bei der Gestaltung der Kostüme haben die Klassen 4a und 4b der Schule Katternberger Straße mitgeholfen.

Die Aufführung war ein Gemeinschaftsprojekt der Bergischen Symphoniker zusammen mit den Städtischen Grundschulen Katternberger Straße und Scheidter Straße sowie der Friedrich-Albert-Lange-Schule. Die Leitung des Orchesters lag in den Händen von Generalmusikdirektor Peter Kuhn.

Christine & Jessica Bornträger haben die tänzerische Einstudierung und die Choreografie für die Klasse 6 der FALS übernommen. Tanja Emmerich arbeitet seit vier Jahren mit den 4. Klassen der GS Scheidter Straße und hat sie bei dieser Veranstaltung natürlich tänzerisch begleitet. Sabine Schaefer, erfahren in den Programmen für kulturelle Bildung, hat den Part mit den Kindern der Katternberger Schule einstudiert.

Es war für kleine und große Zuschauer eine wunderschöne Darbietung. Hänsel und Gretel – ein altes Märchen neu arrangiert. Bis heute hat es nichts von seiner Faszination verloren. (mh)

 

Erstellt von am 20.12.2016.