Sanitätshaus Köppchen: Eine eigene Abteilung für Stoma-Patienten

Solingen/  „So ganz neu ist die Abteilung zwar nicht“, sagt Miriam Gatawetzki-Köppchen, aber kaum jemand bekommt etwas von den vielen helfenden Händen der Homecare-Abteilung des Sanitätshauses mit: „Viele Arbeitsgänge bei den Stoma-Patienten laufen eher im verborgenen“, erklärt Larissa Koegeler von der Homecare-Abteilung.

Larissa Koegeler (li) und das team der Homecare-Abreilung kümmern sich um die Versorgung der Stomapatienten

Larissa Koegeler (li) und das team der Homecare-Abteilung kümmern sich um die Versorgung der Stoma-Patienten

Koegeler ist eine dieser Helferinnen und im Sanitätshaus für die Abrechnung zuständig. Selber ist sie Einzelhandelskauffrau und hat sich im Laufe der acht Jahre, die sie nun schon im Gesundheitsbereich tätig ist, immer wieder weitergebildet. Wenn es um die Versorgung von Stoma-Patienten geht, greifen an der Wilhelmstraße viele Rädchen. Während Larissa Koegeler sich um Rezepte und die Abrechnung mit den Kranenkassen kümmert, läuft parallel die gesundheitliche Komponente. Dafür beschäftigt das Sanitätshaus Köppchen eigens examiniertes Krankenpflegepersonal.

Sanitätshaus Köppchen vergrößert das Team

„Für Menschen, die mit einem Stoma das Krankenhaus verlassen, ändert sich vieles“, weiß Larissa Koegeler. „Zwar gibt es eine Stomaberatung im Krankenhaus, aber die Probleme fangen erst an, wenn die Patienten mit alltäglichen Dingen konfrontiert sind“.

Hier leistet das Team  der Homecare-Abteilung einen großen Teil zu einem normalen Leben. „Unsere examinierten Pflegekräfte besuchen unsere Kunden zuhause und erklären den Umgang mit den technischen Hilfsmitteln“, so Koegeler.

Der Service ist derart gut nachgefragt, dass das Sanitätshaus Köppchen ab dem 1. Dezember Zwei weitere Fachkräfte in diesem Bereich eingestellt hat. „Uns war es wichtig, dass wir uns auch in einem vernünftigen zeitlichen Rahmen mit unseren Kunden beschäftigen können“, ergänzt Miriam Gatawetzki-Köppchen.

Wichtig zu erwähnen, so Koegeler und Köppchen, dass auch in Zukunft die Leistungen des Sanitätshauses mit allen Krankenkassen abgerechnet werden können. Koegeler: „Darum kümmert sich unser Team, sodass es für den Kunden keine überflüssige Lauferei gibt“.

Erstellt von am 17.11.2016.