Beim Freibad flexibler sein

Carsten Stoffel_2_swEin Kommentar von Carsten Stoffel

Morgen wird in vielen Teilen NRW´s die 30 Grad Marke geknackt und viele Menschen werden auf der Suche nach Abkühlung sein. In Solingen ein echtes Problem: denn während die Freibäder in anderen Städten in die Verlängerung gehen, ist das Plan-Soll in der Klingenstadt erfüllt, das Freibad dicht.

Viele Solinger reagieren verständnislos auf die Schließung des Bades. Es müsste doch machbar sein, dass hier etwas flexibler auf das Wetter reagiert wird, finden viele und auch die BFS. Wir finden, das Thema gehört auf jeden Fall vor dem nächsten Sommer auf die Tagesordnung der zuständigen Gremien.

Des einen Leid ist des anderen Freud. Die Vierbeiner als der beste Freund des Menschen wird es freuen, kommen doch nun wenigstens die Hunde auf ihre Kosten im kühlen Nass.

Erstellt von am 12.09.2016.

Ein Kommentar Beim Freibad flexibler sein

  1. Mans Heiser

    19/09/2016 bei 15:52

    Dem kann man nur zustimmen. Man bekommt irgendwie auch den Eindruck, dass das Heidebad als eine Art Geheimbad betrieben wird.

    In Hilden hängen zwei Wochen vor Saisonbeginn überall Plakate mit Infos „Waldbad macht am xx.yy. auf“, die Website ist selbstredend aktuell. In Solingen gab es lange keine aktuellen Informationen auf der Website der Stadt.

    In der Ohligser Heide wäre das Mindeste das am Parkplatz Langhansstr. ein Hinweis auf Öffnungszeiten und (träum) Wassertemperatur hängt, tagesaktuell.

    So kommt der Eindruck auf, dass man die langsam vor sich verrottende Infrastruktur dort (hallo, so teuer können ein paar neue Duschen gar nicht sein!!) so lange fährt bis ein schlechter Sommer kommt oder etwas signifkantes kaputt geht. Und dann muss man das Bad „leider leider“ schließen, wegen der fiesen Haushaltslage.