Angehende Volksbank-Azubis tragen Business-Dress zur Probe

Remscheid/ Wenn im August die Ausbildung beginnt, müssen die künftigen Auszubildenden der Volksbank Remscheid-Solingen eG ihre heißgeliebten Jeans und lässigen T-Shirts durch Schlips und Kragen, schicke Anzüge und Business-Kostüm tauschen. Dass ihnen das gut steht, bewiesen die angehenden Bankkaufleute jetzt schon bei einer „Dress up“-Party im Remscheider Modehaus Johann.

Die künftigen Auszubildenden der Volksbank Remscheid-Solingen eG sehen schick aus im Business-Dress. Die Verwandlung begleiteten Ausbildungsleiter Thomas Willczek (r.) sowie Patricia Pancic, Bärbel Beck und Rolf Schmidt vom Modehaus Johann (hinten, von links). / Foto: Volksbank

Die künftigen Auszubildenden der Volksbank Remscheid-Solingen eG sehen schick aus im Business-Dress. Die Verwandlung begleiteten Ausbildungsleiter Thomas Willczek (r.) sowie Patricia Pancic, Bärbel Beck und Rolf Schmidt vom Modehaus Johann (hinten, von links). / Foto: Volksbank

Zehn junge Männer und Frauen aus Remscheid, Solingen, Wermelskirchen, Hückeswagen, Radevormwald und Wuppertal werden im Sommer ihre Berufslaufbahn bei der bergischen Bank beginnen. Das Business-Event ist eine von mehreren Gelegenheiten, bei denen sie ihren künftigen Arbeitgeber schon kennenlernen können.

„Sie waren alle gut angezogen beim Vorstellungsgespräch“, beruhigte Ausbildungsleiter Thomas Willczek seine Schützlingen: „Aber sicher können Sie noch den einen oder anderen Tipp mitnehmen.“

Erst ein wenig schüchtern, dann aber immer lockerer und mit wachsender Begeisterung lernten die künftigen Volksbank-Mitarbeiter, dass Anzug und Kostüm gar nicht furchterregend sind und die Regeln der Business-Mode bei einer bodenständigen Regionalbank nicht ganz so streng sind wie bei einer Privatbank an der Düsseldorfer Kö.

Dass gutes Auftreten für den Berufsalltag wichtig ist, gab ihnen Modehaus-Chefin Bärbel Beck mit auf den Weg: „Sie stehen auch mit Ihrem persönlichen Erscheinungsbild für das Produkt, dass Sie verkaufen.“

Herrenmodeberater Rolf Schmidt übte mit den jungen Männern, den richtigen Krawattenknoten zum passenden Hemd zu binden, in der Damenabteilung sprach Patricia Pancic mit den jungen Damen über angemessene Rocklängen und das passende Hals-tuch zum Blazer.

Als die Wandlung vom Jeans- zum Anzugträger vollzogen war und sich die angehenden Bankkaufleute im neuen Look gegenüber standen, entfuhr manchem ein „Wow“. Der Applaus von Ausbildungsleiter und Modeberatern war verdient.

Erstellt von am 09.03.2016.

2 Kommentare Angehende Volksbank-Azubis tragen Business-Dress zur Probe

  1. Paul Wenzel

    09/03/2016 bei 22:16

    Es ist schon seltsam, wie hier das verlogene Outfit der Banker glorifiziert wird. Fakt ist doch, dass dieser Berufsstand mittlerweile zu den am wenigsten angesehenen gehört. Anzug und Krawatte oder Kostüm stellen nicht automatisch die Glaubwürdigkeit eines Menschen her. Sie verhindern nur ein natürliches und sympathisches Auftreten.

    • T.D.

      10/03/2016 bei 22:48

      Sie haben ja gar keine Ahnung, was Banker so alles leisten. Eine Regionalbank hat mit dem medienverseuchten Verständnis eines Bankers dann doch eher weniger zu tun.