Solingen: BIA setzt Dialog auf allen Ebenen fort

05022016_BIA_Warnstreik1Solingen/ Rund zwei Wochen nach dem ersten Sondierungsgespräch zwischen IG Metall und der BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG hat heute ein zweites Treffen zwischen Gewerkschaft und Geschäftsleitung stattgefunden. Dabei wurden vor allem kritische Punkte in dem von der IG Metall vorgeschlagenen Tarifmodell debattiert, die aus Sicht der BIA Geschäftsleitung wirtschaftlich nicht zu verantworten und umzusetzen seien.

„Wir haben in den vergangenen zwei Wochen den Vorschlag der IG Metall eindringlich geprüft“, erklärt Geschäftsführer Andreas Fiedler. Zwar sei das von der Gewerkschaft vorgestellte Tarifmodell aus Sicht der Geschäftsleitung nicht grundsätzlich schlecht, es gäbe aber noch wesentliche Punkte, die zu klären seien. „Darüber haben wir heute versucht, uns zu verständigen“, so Fiedler. Ein weiterer Gesprächstermin wurde für den 11.März vereinbart.

Uneinigkeit herrschte jedoch über die Fortführung einer internen Arbeitsgruppe, die bei BIA derzeit ein eigenes Lohnmodell erarbeitet. Sollte BIA den Weg des internen Dialogs mit den Mitarbeitern weiterverfolgen und die Arbeit dieser Arbeitsgruppe nicht einstellen, hat die IG Metall mit erneuten Arbeitskampfmaßnahmen gedroht.

Eine Absage an die IG Metall wolle man mit der Fortführung der internen Arbeitsgruppe nicht erteilen, gibt Fiedler deutlich zu verstehen, doch „muss die Verfolgung eigener, interner Ansätze ein legitimer Weg für uns bleiben“. Man hoffe, dass entgegen ihrer Ankündigung auch die IG Metall den Weg respektieren werde und nicht wieder durch Arbeitskampfmaßnahmen versuche, die internen Prozesse zu behindern.

Erstellt von am 29.02.2016.

3 Kommentare Solingen: BIA setzt Dialog auf allen Ebenen fort

  1. Simone M.

    01/03/2016 bei 12:14

    Ist doch super wenn Bia sich weiter mit den Mitarbeitern abstimmt. Was hat denn die IG Metall dagegen?

  2. Oli p. aus m.

    01/03/2016 bei 17:19

    Ohne die IG Metall gäbe es Nichts zum abstimmen!!!

  3. Bia Tyson

    01/03/2016 bei 17:51

    Diese Sekte ist nur geil auf die 1% vom bruttolhn bei 1000 Mitarbeiter ! Die denken nur an ihr Portmonee und somit wird ihre „Hose voller als das Herz“ der einzelnen bia Mitarbeiter … Zitat von Herrn Röhrig. Der Kampf kann beginnen