Solingen: Sanitätshaus Köppchen erneut zertifiziert

Solingen/ Bereits seit 1979 dreht sich im Sanitätshaus Köppchen alles um Hilfsmittel für Menschen, mit besonderen Bedürfnissen. Seit 2005 ist das Sanitätshaus im Bereich der Venen- und Lymphversorgung zertifiziert und darf sich „medi compression center“ nennen.

Stolz zeigen die Mitarbeiterinnen des Sanitätshauses Köppchen die Zertifizierungs-Urkunde. Der Prozess der Zertifizierung dauert mehrere Tage.

Stolz zeigen die Mitarbeiterinnen des Sanitätshauses Köppchen die Zertifizierungs-Urkunde. Der Prozess der Zertifizierung dauert mehrere Tage.

Eine interessante Aufgabe, wie Anika Krummenöl vom Sanitätshaus Köppchen findet. Die 21jährige Einzelhandelskauffrau ist unteranderem Zuständig für diesen Bereich. Als Venen und Lymphkompetenzzentrum geht es nicht bloß um den Verkauf der Assessoirs, die niemand so wirklich gerne hat, es geht vielmehr um Beratung. Klar, wäre alles in Ordnung, bräuchten die Patienten keine Kompressionsstrümpfe. Niemand wird gerne an seine Leiden erinnert, und das auch noch mit einem dicken verbandähnlichen Strumpf, erklärt Krummenöl. Dies muss aber nicht sein, gibt es die unfreiwilligen Kleidungsstücke mittlerweile in allen farblichen Variationen. Sogar spezielle Muster sind machbar.

„Wir wollen den Menschen nicht das Gefühl geben, dass sie krank sind. Zu einem unbeschwerten Dasein – trotz Einschränkungen – gehören auch die passenden Kleidungsstücke“. Dabei geht es auch darum, Patienten zu Spezialisten weiterleiten zu können. „Als ‘medi compression center‘ verfügen wir über ein breites Netzwerk von Spezialisten in diesem Bereich. So können wir Kunden sofort einen Fachmann für Lymphdrainage, oder einen Phlebologen empfehlen“, ergänzt Miriam Gatawetzki-Köppchen.

2016_Köppchen_Medeicompressioncenter_mcc_2

Individuelle Beratung über Hilfen, Cremes und Unterstützung gehören dazu.

Patenten, die entsprechende Kompressions-Wäsche benötigen, müssen morgens vorbei kommen, so Anika Krummenöl. „Die Beine sind morgens nicht geschwollen und es ist noch kein Wasser im Gewebe. Bis 12 Uhr sagt man immer, ist alles in Ordnung. Danach wird es schwierig, weil man ja auf den Beinen gewesen ist und sich das Gewebe verändert. Ganz wichtig ist es, die Strümpfe mit speziellen Handschuhen, oder Hilfen anzuziehen, damit es keine Laufmaschen gibt. Auch eine spezielle Pflege der Kleidung ist wichtig“.

Das Sanitätshaus Köppchen bietet neben Hilfen und speziellen Cremes auch Reinigungsmittel an. „Wenn man sich nicht fachgerecht um die Kompressionsstrümpfe kümmert, lässt die Kompressionswirkung nach und die Sachen werden unbrauchbar“, so Krummenöl weiter. Dabei richtet sich das Angebot nicht unbedingt an Personen, die an Thrombose leiden, oder entsprechende Risikogruppe sind. „Wir vertreiben nicht nur Kompressionsstrümpfe, sondern auch Stützstrümpfe“. Letztere eigenen sich für Menschen, die viel auf den Beinen sind und viel stehen müssen. Sozusagen, zur Prävention.

Interessenten haben jeder Zeit die Möglichkeit, sich im Sanitätshaus Köppchen, auf der Wilhelmstraße in Solingen-Ohligs, individuell beraten zu lassen.

Erstellt von am 25.02.2016.