Solingen: ICE-Party lockt Jung und Alt ins Ittertal

Solingen/ von Martina Hörle – Am gestrigen Samstagnachmittag fand schon zum sechsten Mal die traditionelle ICE-Party auf der Eisbahn im Ittertal statt. Hunderte von Schlittschuhläufern zogen begeistert ihre Bahnen auf der weißen Fläche. Der Nieselregen hielt kaum einen Besucher ab.

Die ICE-Party war wieder ein voller Erfolg. Jung und Alt zogen begeistert ihre Bahnen auf der weißen Fläche.

Die ICE-Party war wieder ein voller Erfolg. Jung und Alt zogen begeistert ihre Bahnen auf der weißen Fläche.

Die Veranstaltung ist ein gemeinsames Projekt der AOK Rheinland, der Stadt-Sparkasse Solingen und der Stadtwerke Solingen und inzwischen so etwas wie eine Institution geworden. Vierter im Boot ist das Zephyrus Disco-Team, das bereits von Anfang an dabei ist. „Es ist ein reines Solinger Projekt“ betonte Dirk Rosen, Marketing- und Vertriebsleiter der AOK.

„Vor zehn Jahren sind wir mit einer Pool-Party und einer Beach-Party an den Start gegangen. Dann suchten wir für unsere Party-Reihe eine Ergänzung. Es sollte etwas Besonders sein, und zwar für Kinder, Jugendliche und die ganze Familie. Für die AOK ist der gesundheitliche Aspekt der Bewegung natürlich von großer Bedeutung.

Die Besucher der Eisbahn werden körperlich gefordert und Spaß macht es auch.“ Neben Musik und Verlosung ist ebenfalls das beliebte Wettspiel „Kanister-Curling“ geplant.

Wenn man sich die Läufer auf der Bahn ansah, hatte Rosen zweifellos Recht. Alle Altersgruppen waren auf den Füßen oder besser auf den Schlittschuhen und liefen unermüdlich hin und her. Wer noch unsicher war, konnte sich eine Laufhilfe holen. Damit klappte es besser.

Andere liefen Hand in Hand und hielten sich gegenseitig. Die ganz Robusten fielen einfach hin und standen wieder auf. Das tat der Freude keinen Abbruch. Überall hörte man Lachen und sah rote Bäckchen. Der Atem bildete weiße Wolken in der kalten Januarluft und verband sich mit dem Disconebel.

Wer noch nicht ganz sicher auf den Schlittschuhen war, holte sich eine Laufhilfe. Damit ging es prima.

Wer noch nicht ganz sicher auf den Schlittschuhen war, holte sich eine Laufhilfe. Damit ging es prima.

Die schmissige Musik neben Beleuchtung und Nebelmaschine lag in den bewährten Händen des Zephyrus Disco-Teams. Gerne nahmen die Mitarbeiter Musikwünsche entgegen. Karte ausfüllen und abgeben genügte. Davon machten vor allem die Jugendlichen regen Gebrauch.

Und mit etwas Glück konnte man dabei einen der tollen Preise gewinnen. Es gab Sets aus Decke, Taschenlampe und Musik-Box für Handys oder hochwertige Thermobecher. Wie Carolin Vesper von der Stadt-Sparkasse Solingen verriet, sollten später 200 rot blinkende Sicherheitsblinker auf der Bahn an die Läufer verteilt werden.

Wer eine Pause einlegen wollte, konnte sich an der von den Stadtwerken gesponserten Cocktail-Bar mit einem heißen Schokolade-Cocktail oder einem heißen Caipirinha-Cocktail aufwärmen. Da fiel die Wahl schwer.

Die Organisatoren (v. links: Ilona Rogi, Stadtwerke, Dirk Rosen, AOK, Carolin Vesper, Stadtsparkasse) haben auch in diesem Jahr wieder eine tolle ICE-Party auf die Beine gestellt. Der Erhalt des Freizeitbades Ittertal liegt ihnen sehr am Herzen.

Die Organisatoren (v. links: Ilona Rogi, Stadtwerke, Dirk Rosen, AOK, Carolin Vesper, Stadt-Sparkasse) haben auch in diesem Jahr wieder eine tolle ICE-Party auf die Beine gestellt. Der Erhalt des Freizeitbades Ittertal liegt ihnen sehr am Herzen. / Fotos (3): M. Hörle

Ilona Rogi von den Stadtwerken Solingen betonte die gute Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Ittertal. „Diese Veranstaltungen ergänzen das reine Eislaufen mit besonderen Erlebnissen. Die Einnahmen der ICE-Party gehen komplett zur Unterstützung an die Freizeitbetriebe Ittertal.“

Im vergangenen Jahr waren bei der ICE-Party rund 900 Besucher. „Dieses Jahr“, so hoffen die Organisatoren, „wird die Tausender Grenze überschritten.“ Allen ist die Unterstützung des Bades ein besonderes Anliegen. „Wir kennen es doch alle schon seit der Kindheit“, sagte Rosen.

„Das Bad hier in dieser wunderbaren Umgebung muss unbedingt erhalten werden.“ Und dafür setzen sich die Organisatoren/Sponsoren nun schon seit vielen Jahren ein. (mh)

Fotos der Galerie: Martina Hörle/Bastian Glumm

Erstellt von am 24.01.2016.