Solingen: Wieder Leben zu Haus im Haus In der Straßen

Solingen/ Andreas Heibach ist neuer Besitzer und Betreiber des Haus In der Straßen in Oberburg. Mit einem innovativen gastronomischen Konzept möchte der Solinger dem ehemaligen Hotel wieder Leben einhauchen.

Am Wochenende lädt Andreas Heibach in das ehemalige Hotel In der Straßen zum Tag der offenen Tür ein

Am Wochenende lädt Andreas Heibach in das ehemalige Hotel In der Straßen zum Tag der offenen Tür ein

Das ehemalige Hotel In der Straßen in Oberburg hat schon bessere Zeiten gesehen. Dessen ist sich Andreas Heibach wohl bewusst. „Hier ist seit 30 Jahren nichts passiert“, resümiert der neue Besitzer des altehrwürdigen Hauses. Insgesamt drei Insolvenzen musste das alte Hotel überstehen. Und mit jedem scheidenden Vorbesitzer, ging auch ein Teil des historischen Interieurs.

„Früher standen hier Ritterrüstungen und Dröppelminnas, aber als wir das Haus übernommen haben, stand hier gar nichts mehr drin“, bedauert Heibach. Der Solinger Gastronom hat sich jetzt vorgenommen, nicht nur dem Haus wieder neues Leben einzuhauchen. Der ganze Stadtteil soll von einem runderneuerten gastronomischen Konzept des ehemaligen Hotels profitieren.

Andreas Heibach hat mit dem altehrwürdigen Gasthaus in der Straßen einiges vor. Gerne würde er ein einzigartiges gastronomisches Angebot mit Partnern umsetzen

Andreas Heibach hat mit dem altehrwürdigen Gasthaus in der Straßen einiges vor. Gerne würde er ein einzigartiges gastronomisches Angebot mit Partnern umsetzen

Wie das ganz konkret aussehen soll, das weiss Andreas Heibach auch noch nicht so genau. „Was ich jetzt aber suche, das sind Leute, die sich hier mit einbringen“, erklärt Heibach. Das können Anbieter regionaler Produkte wie Bauern, Metzger oder andere Gastronomen sein. Aber auch Vereine, Privatleute oder Verbände würde Andreas Heibach mit ins Boot holen.

Auch eine Art Eventgastronomie mit Industriepartnern schwebt dem Betreiber des Al B´Andy in Wald vor. „Ich stelle quasi die Location. Wir brauchen eine gute Idee und pfiffige Leute. Wir schaffen hier etwas, was es in Solingen nicht gibt“, so Heibach weiter.

Das Innere des ehemaligen Hotels und Gasthauses. Platz ist hier genuag, aber auch noch viel zu tun für Andreas Heibach und seine Crew

Das Innere des ehemaligen Hotels und Gasthauses. Platz ist hier genug, aber auch noch viel zu tun für Andreas Heibach und seine Crew

Und tatsächlich ist es in Oberburg so, dass es im Stadtteil ab 18 Uhr ziemlich ruhig wird. Das soll im neuen Haus In der Straßen definitiv nicht der Fall sein. „Wir werden in der kommenden Woche bei gutem Wetter jeweils ab 15 Uhr den Biergarten geöffnet haben und planen dann, diesen auch bis 23 Uhr oder sogar bis Mitternacht geöffnet zu halten“, macht Heibach deutlich. Zunächst soll das Angebot im Biergarten auf Würstchen, Waffeln, Bier und Alkoholfreies beschränkt sein. Das muss aber nicht so bleiben.

Das Hotel wird bis auf weiteres geschlossen bleiben. Für die Hotelräume in den oberen Stockwerken in ihrer derzeitigen Form gibt es keine Konzession. Aber auch das soll kein Dauerzustand bleiben. „Da müsste man in zwei Jahren nochmal schauen“, sagt Heibach. Das Grundstück in Oberburg ist 4000 Quadratmeter groß, davon allein 2000 überbaute Fläche.

Nur eine der Stärken des Gasthauses: Der Blick auf Schloss Burg von den oberen Stockwerken

Nur eine der Stärken des Gasthauses: Der Blick auf Schloss Burg von den oberen Stockwerken / Fotos (4): B. Glumm

Andreas Heibach weiss um die Stärken des Standortes. Nicht nur der einzigartige Blick auf Schloss Burg begeistert, auch der tägliche Touristenstrom sei ein Pfund, mit dem man wuchern könne. „Ich werde die Räume auch ohne Gastronomie vermarkten“, plant der Solinger. Das kann im Rahmen von Hochzeiten passieren, aber auch Sitzungen der Bezirksvertretung Burg/Höhscheid kann sich Heibach im Haus In der Straßen durchaus vorstellen.

Am Samstag öffnet der Gastronom zum ersten Mal die Pforten des Hauses In der Straßen und hofft auf viele Neugierige. Es werden Zettel ausliegen, auf denen die Besucher ihre Gedanken um das neue Projekt aufschreiben sollen. „Und diese Ideen sammeln wir dann“, betont Heibach, der das Haus in der Straßen im vergangenen Jahr für 280.000 Euro ersteigerte. Das Haus stand rund drei Jahre leer. Inzwischen hat er einen Handwerker und einen Steuerberater an seiner Seite, mit denen er eine Betreibergesellschaft ins Leben rufen möchte.

Es wurde bereits viel ausgebessert und renoviert. Aber es bleibt noch einiges zu tun. Vor allem die oberen Stockwerke benötigen noch sehr viel Aufmerksamkeit. Andreas Heibach gedenkt auch diese Hürde zu nehmen. „Dieses Objekt hat einfach Flair, deshalb habe ich auch so großen Spaß daran“, freut sich Gastronom Heibach. (bgl)

Am Samstag (ab 15 Uhr) und am Sonntag (ab 11 Uhr) lädt Andreas Heibach in das Haus in der Straßen ein. Neugierige sind aufgefordert, sich im Haus umzuschauen und auch Ideen zur Nutzung beizusteuern.

Erstellt von am 09.07.2015.

Ein Kommentar Solingen: Wieder Leben zu Haus im Haus In der Straßen

  1. Michael

    13/07/2015 bei 09:16

    Als ich am Sonntag um 11 Uhr da war, sagte ein Mitarbeiter, das wäre erst um 15 Uhr. Im Artikel steht Sonntag: 11 Uhr.
    Hat dem Mitarbeiter aber immerhin meinen Vorschlag mitgegeben.