Solingen: ProNRW und die geheimnisvolle Flagge

Solingen/ Als die selbsternannte Bürgerrechtsbewegung ProNRW am vergangenen Freitag in die Solinger Innenstadt kam, um dort eine Kundgebung abzuhalten, fragten sich nicht Wenige, was das für eine komische Flagge sei, die ein Kundgebungsteilnehmer da hochgehalten hatte.

Einer der Teilnehmer der ProNRW Kundgebung hielt  eine merkwürdige Fahne in die Luft. Sie ist ein Entwurf von  Dr. Josef Wirmer für eine Nationalflagge.

Einer der Teilnehmer der ProNRW Kundgebung hielt eine merkwürdige Fahne in die Luft. Sie ist ein Entwurf von Dr. Josef Wirmer für eine Nationalflagge.

Bei der Flagge mit einem schwarzen Balkenkreuz auf goldenem Grund, vor rotem Hintergrund, handelt es sich um den Flaggenentwurf des Rechtsanwaltes Dr. Josef Wirmer, der als Mitverschwörer des 20.Juli vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. Wirmer, der nach einem erfolgreichen Putsch der Hitlerregierung für das Amt des Justizministers vorgesehen war, entwarf diese Flagge, um alle Elemente der vorangegangenen deutschen Reiche in einem Symbol zu vereinen. In Seiner Form erinnert es stark der Reichskriegsflagge und vereint dennoch die Farben Schwarz Rot und Gold.

Viel Symbolik im Auftritt

Nicht nur, dass die Pro Bewegung mit einem Vortragekreuz erschienen war und sich so als Retter des christlichen Abendlandes gerierte, auch die Flaggensymbolik spricht eine einfache Sprache. Clemens August Kardinal Graf von Galen hätte sicher seine helle Freude gehabt.

Man hat es nicht mit primitiven Menschen zu tun, die sich unüberlegt vor irgendwelchen Runen fotografieren lassen, diese Zeiten sind vorbei. Die Aktivisten wählen ihre Symbolik scheinbar bewusst zweideutig aus.

Zwar gilt Dr. Josef Wirmer als Widerstandskämpfer im dritten Reich. Gleichzeitig findet der Entwurf seiner Reichsinsignien in einschlägigen Kreisen jedoch große Zustimmung. So heißt es in einem deutschen Internetportal, welches sich offen für ein viertes Reich einsetzt, dass Wirmer zwar ein Hochverräter sei, weil er sich an einem Umsturz an der Hitlerregierung beteiligte, aber dennoch feststehe, dass es sich bei seinem Entwurf um den einzigen Entwurf einer Nationalflagge für ein viertes Reich handele. Der Flaggenentwurf vereinige die Farben Schwarz-Rot-Gold in der heraldisch richtigen Art und Weise und sei eine Abkehr von der Trikolore. Für diejenigen, die eine neue Ordnung anstrebten, könne es kein Zurück in der Geschichte geben.

Die Gründungsväter der Bundesrepublik Deutschland hatten sicher ihre Gründe, sich den Entwurf Wirmers nicht zu eigen zu machen. Sollte doch mit den Farben der Nationalflagge auch ein Neuanfang symbolisiert werden.

Warum aber greift die selbsternannte Bürgerbewegung, die nicht müde wird zu betonen, dass man Verfassungstreu sei und mit Nazis nichts gemein habe, zu Symbolen, die bewusst von den Gründungsvätern der Republik abgelehnt wurden?

Ist es eine Hommage an die Widerstandskämpfer des dritten Reichs, oder eine bewusste Aussage zu einem vierten Reich, dem man womöglich näher steht als der Bundesrepublik Deutschland? Eine Antwort auf diese Frage bleiben die „Bürgerrechtler“ schuldig.

Erstellt von am 04.05.2014.

10 Kommentare Solingen: ProNRW und die geheimnisvolle Flagge

  1. Der Patriot

    04/05/2014 bei 14:50

    Es soll betont werden,dass die Bürgerbewegung Pro NRW zum Wiederstand gegen das Hitler Regiem steht.
    Ich frage mich wo die Medien zb die Linksradikalen von de Linke oder der MLPD in frage stellt wen diese auf Demos die DDR Fahne immer wieder präsentieren ??!
    Pro NRW steht zum Grundgesetz !!!

    • H. Grindel

      04/05/2014 bei 15:23

      Deshalb auch die passenden Wahlsprüche, die natürlich unserer Verfassung schmeicheln.
      Religionsfreiheit steht im Grundgesetz, auch wenn sich einige Individuen nur ungern daran erinnern.
      Eine Partei, die sich mit solchen Forderungen und Aussagen wie „Wut im Bauch, lass es raus!“ Gehör verschaffen muss, sollte nicht versuchen ihre Treue zum Grundgesetz und zur ernsthaften und ernstzunehmenden Politik betonen.

      Mit freundlichen Grüßen.

    • Der linke Solinger Lokalpatriot

      05/05/2014 bei 16:13

      @ Der Patriot:

      Ich frage mich, wieso ein selbsternannter Retter des Abendlandes zu blöd ist die deutsche Rechtschreibung zu beherrschen. Vielleicht solltest du besser deine Zeit nutzen und zuerst einmal deine eigene Sprache lernen, bevor du gegen die hetzt, die eines Tages deine Rente finanzieren.

  2. Janina

    04/05/2014 bei 15:06

    Bekannt auch als „Stauffenberg-Fahne“ zählt die 1944 von Josef Wirmer entworfene Fahne des Deutschen Widerstands zu den stärksten deutschen Symbolen für ein tapferes Aufbegehren gegen Diktatur und Totalitarismus. In Zeiten zunehmender Einschränkung der Meinungsfreiheit, einer uniformen Parteien- und Presselandschaft, Demokratieabbaus durch die EU und wachsenden Machteinflusses unchristlicher Ideologien in unserem Land ist diese Fahne heute wieder aktuell. Zum Glück für alle politisch inkorrekten EM-Fans gibt es die Stauffenberg-Fahne jetzt auch als Autofahne, auf T-Shirts und sogar auf Kaffeetassen für den stilechten Morgenkaffee nach der langen Fußballnacht!

    Die Flagge der Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944, auch als „Stauffenberg-Fahne“ bezeichnet, verbindet mehrere hochpolitische Aussagen in einem gemeinsamen Symbol: Die Farben Schwarz-Rot-Gold stehen seit unserer Befreiung von der französichen Besatzung (1813/14) für die Selbstbestimmung der Deutschen statt ausländischer Fremdherrschaft. Seit dem Hambacher Fest wurden Schwarz-Rot-Gold auch zu einem Symbol für die Freiheit der Rede in unserem Land und für die deutsche Demokratie. Diese Aussagen verbindet die Widerstandsflagge mit der skandinavischen Kreuzform, ein selbstbewusstes Bekenntnis zu unserer nordischen Kulturtradition und zugleich eine klare Antwort der Widerstandskämpfer auf einen unchristlichen Staat, der das christliche Menschenbild und die christliche Achtung vor dem menschlichen Leben mit Füßen trat.

    Entworfen wurde diese „Stauffenberg-Fahne“ von Josef Wirmer, einem Politiker der Zentrumspartei, der von Anfang an ein entschiedener Gegner der parlamentarischen Machtübergabe an Adolf Hitler war. Als gegen Ende der 30er-Jahre der Kreis der Widerstandskämpfer allmählich Formen annahm, galt Wirmer als Mann des Ausgleichs zwischen den verschiedenen Flügeln, zu denen neben Demokraten auch Monarchisten und eine Handvoll Kommunisten zählten. Während die in Wort und Tat so unterschiedlichen Charaktere Stauffenberg und Goerdeler immer wieder aneinandergerieten, war Wirmer der Diplomat, der die Wogen glättete und die Gruppe trotz ihrer politischen Zerrissenheit zusammenhielt. Vorgesehen als Justizminister, wurde er nach dem fehlgeschlagenen Attentat vor Freislers Volksgerichtshof gestellt und am 8. September 1944 hingerichtet. Alles, was er uns hinterlassen hat, ist sein Entwurf einer deutschen Fahne, die im Fall eines erfolgreichen Attentats in Deutschland hätten wehen sollen.

    Und diese Fahne weht heute tatsächlich in Deutschland! Sie weht auf privaten Flaggenmästen, man sieht sie in Fenstern hängen, sie weht auf Infoständen von PI-Gruppen, sie war in Aarhus auf dem großen Treffen des europäischen Widerstands gegen die Islamisierungspolitik unserer Behörden dabei. Sie weht, weil genau diese Ideale der Widerstandskämpfer auch unsere Ideale sind und weil der Staat der Gegenwart angefangen hat, diese Ideale wieder massiv zu bedrohen: die geistige Freiheit der Deutschen und ihre öffentliche Meinungsfreiheit, die Selbstbestimmung der Deutschen, die deutsche Demokratie, unsere kulturellen Wurzeln, das christliche Menschenbild. Wir verstehen heute, wie wichtig es ist, diese Ideale zu verteidigen. Wir verstehen, dass ein Staat, der all diese Ideale verrät, kein lebenswerter Staat ist, sondern ein Staat der geistigen Zwangsjacke, in dem das Leben nur unter der Knute möglich ist: der Knute der Unfreiheit und Ohnmacht gegenüber einem machtvollen ideologischen System. Nach vielen Jahren politischen Dornröschenschlafs hat uns die Fahne Josef Wirmers, die „Stauffenberg-Fahne“, heute wieder etwas zu sagen.

    Das hat weder etwas mit Verehrung des dritten Reiches, noch mit Heruafbeschwörung eines Vierten. Wer sich den Text genau durchliest, dem sollte klar sein warum gerade diese Fahne!

    • Loup Garou

      04/05/2014 bei 23:09

      Herzlichen Dank für Deinen wirklich sachlichen und völlig richtigen Kommentar.

  3. Loup Garou

    04/05/2014 bei 22:55

    Lustig, wie sich manche Schreiberlinge selber als geschichtliche Ignoranten outen. Immer und immer wieder. Diese Flagge wird auch ‚Stauffenbergfahne‘ genannt….oder ‚Fahne des deutschen Widerstandes‘.
    Honi soit qui mal y pense…….Muß ich das jetzt auch erklären oder reicht die Allgemeinbildung noch so grad aus?
    Warum DIESE Flagge??? Sollte denkenden Menschen eigentlich klar sein:
    1. Abgrenzung vom Dritten Reich, vom ollen Adolf und eben KEINESFALLS (!!!) dessen Verherrlichung. Auch, wenns ignoranten Schreiberlingen noch so gut ins Konzept paßt.
    Und
    2.: Ein Zeichen für ebendiesen Widerstand in heutiger Zeit. Bitter nötig, wie ich finde.

  4. Loup Garou

    04/05/2014 bei 23:08

    Und – weils so schön ist – gleich noch ein Nachtrag: Hätte man den Fahnenschwenker einfach mal gefragt, hätte man mit Sicherheit eine befriedigende Antwort bekommen. Und hätte es jetzt nicht nötig, wild in der Gegend herumzuspekulieren.
    ‚Eine Antwort auf diese Frage bleiben die „Bürgerrechtler“ schuldig.‘
    Dieser Satz ist demnach nur eine miese Lüge, denn wenn man nicht gefragt wird, kann man folgerichtig auch keine Antwort schuldig bleiben.
    Mein Vorschlag: Beim nächsten Mal einfach den Mut aufbringen und fragen. Soll helfen.

  5. Gundula Koch-Meisen

    04/05/2014 bei 23:53

    Vielen Dank für die Recherche Carsten Stoffel!

  6. Bergische Stimme

    05/05/2014 bei 07:46

    Die „Stauffenberg-Fahne“ ist das Markenzeichen der German Defence League (GDL) eine Schwesterpartei der English Defence League (Englische Verteidigungsliga, kurz EDL). Sie ist eine politische Organisation in Großbritannien und entwickelte sich 2009 aus der britischen Hooligan-Szene, zu der sie weiterhin in Verbindung steht. Gleichzeitig gibt es Kontakte zur rechtspopulistischen United Kingdom Independence Party (UKIP), zur rechtsextremen British National Party (BNP) und zu vergleichbaren Parteien im europäischen Ausland. Die EDL stellt sich auf den Standpunkt, Kritik am Islam zu üben und die Ausbreitung von „Islamismus, Scharia und islamischem Extremismus“ verhindern zu wollen und weist Rassismusvorwürfe zurück. Dem stehen Zeitungsberichte, wissenschaftliche Studien und Gerichtsurteile entgegen, die der EDL radikale Islamfeindlichkeit und Rechtsextremismus attestieren. Gleiches dürfte für die GDL gelten. Es gibt einige Pro NRW Mitglieder Sympathisanten, die auch bei der GDL zu verorten sind. Die Fahnenträgerin ist fast bei jeder Pro NRW-Demo zu sehen.

    • Loup Garou

      05/05/2014 bei 22:43

      Hochverehrte ‚Bergische Stimme…(oder sollte ich lieber ‚Herr Micklich‘ sagen?):
      Die GDL hat eigene Fahnen. Das nur zur Information.
      Die ‚Fahne des deutschen Widerstandes (DER Begriff gefällt mir persönlich weit besser, als ‚Stauffenbergfahne‘) ist mit Sicherheit NICHT ‚das Markenzeichen der GDL‘, da sollte sich die selbsternannte Stimme unseres schönen Bergischen Landes denn doch mal besser informieren.
      Lustig dann die weiteren Vermutungen……FAKTEN würden einer wirklichen Stimme des Bergischen zur Abwechslung weit besser anstehen! Sowas ‚Gleiches dürfte für die GDL gelten‘ ist doch einfachnur erbärmlich!